Was gegen einen Website-Baukasten spricht

  • Website in drei Minuten!
  • Website ohne Programmierer!
  • Einzigartige und professionelle Website!

So oder so ähnlich klingen die Werbeversprechen der Anbieter von Website-Baukästen. Jimdo, Wix und Co. haben die Erstellung von Websites stark vereinfacht und den Website-Baukästen zu einer Renaissance verholfen. Während sie vor einigen Jahren noch ein Nischendasein gefristet haben, mischen sie heute die Website-Branche gehören durcheinander. Mit sehr viel Werbung versuchen die Platzhirsche, wie z.B. Jimdo oder Wix, möglichst viele Marktanteile und damit Kunden zu gewinnen. Doch halten sie ihre Werbeversprechen wirklich? Warum sollte man sich überhaupt noch eine Website von einem professionellen Webdesigner bzw. einer Web-Agentur erstellen lassen?

In diesem Artikel zeige ich auf, warum die Website-Baukästen mehr Versprechen als sie halten können und was ihre Schwächen sind. Zudem erkläre ich warum Webdesigner und Web-Agenturen nach wie vor und in Zukunft die bessere Wahl für die Erstellung einer Website darstellen.

Was ist ein Website-Baukasten?

Über einen Website-Baukasten lässt sich schnell und einfach eine Website erstellen. Zunächst meldet man sich bei einem entsprechenden Anbieter an. Nach der Anmeldung kann man aus einer Fülle an Design-Vorlagen das grobe Aussehen der Website bestimmen. Die Design-Vorlagen lassen sich meist nach Branchen filtern. Haben Sie beispielsweise einen Friseursalon und brauchen dafür eine Website? Dann suchen Sie einfach nach Vorlagen für Friseursalons. Sobald Sie die passende Design-Vorlage gefunden haben, aktivieren Sie diese und der grobe Website-Entwurf ist fertig.

Über Drag and Drop passen Sie die Website gemäß Ihren Wünschen an. In der Regel können Sie die einzelnen Elemente, wie z.B. Texte oder Bilder, anklicken und direkt ändern bzw. an andere Stellen verschieben. Selbstverständlich lassen sich für die Website einzelne Seiten bzw. Unterseiten anlegen. Die Website-Navigation können Sie wunschgemäß anpassen. Sobald Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, veröffentlichen Sie die Website. Ihre Website ist dann online!

In meinen Augen sind die wesentlichen Vorteile von Website-Baukästen:

  • Man benötigt keinerlei technische Kenntnisse! Die Baukästen sind so gestaltet, dass auch absolute Laien eine Website gestaltet können.
  • Die Website-Baukästen sind sehr günstig. Man zahlt in der Regel zwischen 5€ und 20€ monatlich. Die Basis-Version ist meist sogar kostenlos.
  • Die Software und Hardware die im Hintergrund arbeitet und die Website betreibt ist vor Ihnen verborgen. Sie haben damit nicht zu tun und können sich zu 100% auf die Gestaltung Ihrer Website fokussieren.
  • Es lassen sich externe Dienste, wie z.B. Social Media, Youtube, Google Maps und viele andere anbinden. Das Ganze ist in der Regel sehr einfach und unkompliziert.
  • Weiterhin kann man direkt über die Anbieter der Website-Baukästen eine individuelle Domain buchen (d.h. die Internetadresse die man in den Browser eingibt)
  • Bei jeglichen Fragen und Problemen bzgl. der Website bekommt man Support per Telefon und/oder E-Mail.

Darüberhinaus werben die Anbieter mit weiteren Vorteilen und machen zum Teil vollmundige Werbeversprechen. Ich habe drei dieser Werbeversprechen gleich zu Beginn dieses Artikels aufgeführt. An dieser Stelle möchte ich explizit darauf eingehen und aufzeigen, wieso keines dieser Werbeversprechen hält was es verspricht.

»Website in drei Minuten«

Direkt vorab: Kein Mensch auf diesem Planeten ist in der Lage eine fertige Website in 3 Minuten zu erstellen. Natürlich kann man sich schnell bei einem Anbieter anmelden, direkt eine Design-Vorlage aussuchen und aktivieren. Die Website kann sofort über das Internet erreicht werden. Das Ganze kann man durchaus in 3 Minuten schaffen! Wo ist also der Haken an der Sache?

Was ist beispielsweise mit den Texten und Bildern für die Website? Die vorgefertigten und voreingestellten Texte und Bildern sind in der Regel nicht geeignet oder zu generisch. Es fehlt jegliche Individualität. Das heißt: Es müssen zwangsläufig Texte geschrieben und passende Bilder erstellt werden. Und denken Sie an die rechtlichen Aspekte! Sie brauchen zwingend ein Impressum und eine Datenschutzerklärung. Das kriegen Sie nicht in 3 Minuten zusammengetragen.

Auch die ausgesuchte Design-Vorlage kann man in der Regel nicht ohne Anpassungen übernehmen. Was bringt eine tolle Design-Vorlage, wenn tausend andere Leute die gleiche Design-Vorlage für Ihre eigene Website benutzen? Angenommen Sie betreiben eine Bäckerei und nutzen einen Website-Baukasten für Ihre Website. Sie wählen eine Design-Vorlage, passen die Texte an und laden Ihre eigenen Bilder hoch. Das Ergebnis sieht super aus. Irgendwann merken Sie, dass der Gärtner aus dem Nachbarort die gleiche Design-Vorlage für seine Website nutzt. Oder noch schlimmer, einer Ihrer Konkurrenten. Wie wird das Ganze bei Ihren Kunden ankommen? Wenn ich persönlich merke, dass ein Unternehmen sich keine Mühe für eine gute Außendarstellung gibt, dann wird es sich vermutlich bei seinen Kernleistungen auch keine große Mühe geben.

Die Website ist oftmals für den Ersteindruck bei den Kunden verantwortlich. Wer in so einer Situation keine Punktlandung hinlegt, der verspielt das Vertrauen der Kunden statt es zu fördern. Um dieses Problem zu vermeiden, müssen sie die Design-Vorlage im Rahmen der vom Anbieter bereitstellten Möglichkeiten anpassen und individualisieren! Und was kosten Sie das? Ihre Zeit!

Fazit: Auf dem ersten Blick wird das Versprechen gehalten. Auf dem zweiten Blick nicht. Sie müssen zwangläufig Zeit investieren, um eine gute und rechtlich sichere Website zu bekommen. Drei Minuten reichen dafür nicht ansatzweise!

» Website ohne Programmierer «

Wie Website-Baukästen funktionieren habe ich bereits grob beschrieben. Braucht man dafür einen Programmierer? Nein! Was machen Sie aber wenn Sie eine gewisse Funktion brauchen und die Design-Vorlage bietet diese Funktion nicht an? Ich verdeutliche das Ganze anhand von zwei einfachen Beispielen.

Angenommen Sie haben ein Kontaktformular auf Ihrer Website. Über das Kontaktformular können die Website-Besucher Ihnen eine Nachricht schicken. Hierfür tragen sie ihre E-Mail-Adresse und ihre Nachricht in die entsprechenden Felder ein und schicken das Ganze über einen Klick auf einen Knopf (engl. Button) ab. Sie möchten nun zu diesem Kontaktformular ein weiteres Feld hinzufügen. In dieses Feld sollen die Website-Besucher ihre Telefonnummer eintragen. Wie setzten Sie das um? Ein solches Feld muss programmiert werden! Die eingetragene Telefonnummer muss entgegengenommen und überprüft werden! Der Website-Besucher könnte aus Versehen etwas anderes eingeben. Wenn es sich nicht um eine gültige Telefonnummer handelt, muss eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt werden. Eine Design-Vorlage wird meistens keine Möglichkeit geben solche Funktionalität spontan hinzuzufügen.

Ein anderes Beispiel. Sie haben auf einer anderen Website eine coole Funktion gesehen. Die Navigation der anderen Website lässt sich mit einem Klick ein- bzw. ausklappen. Sie wollen das auf die gleiche Art und Weise auf Ihrer Website umsetzen. Die von Ihnen ausgewählte Design-Vorlage bietet diese Funktion aber nicht an. Ihre Navigation ist fest in die Website integriert und kann nicht ein- bzw. ausgeklappt werden.

Wie gehen Sie in den zwei Beispielen vor? Ohne Programmierkenntnisse bzw. Programmier werden Sie nicht weit kommen. Zugegeben, es handelt sich um zwei sehr triviale Beispiele. Es kann sogar sein, dass die Design-Vorlage so programmiert wurde, dass Sie sehr wohl die Möglichkeit haben neue Felder zu Kontaktformularen hinzuzufügen bzw. die Navigation ein- und ausklappen zu lassen. Es ist aber unwahrscheinlich, weil die Umsetzung dieser Funktionalitäten mit einer gewissen Komplexität verbunden ist. Und geschenkt kriegt man heutzutage fast nichts und schon gar nicht für 5€ bis 20€ im Monat.

Fazit: Auf dem ersten Blick wird das Versprechen gehalten. Auf dem zweiten Blick nicht. Früher oder später werden Sie an den Punkt kommen, wo Sie professionelle Hilfe brauchen.

» Einzigartige und professionelle Website «

Die Websites der Website-Baukästen sehen auf dem ersten Blick gut aus. Sie haben aber ein großes Hauptproblem. Die verwendeten Design-Vorlagen sind zu generisch und müssen zwangsläufig angepasst werden! Einzigartig kann eine solche Website schon mal per se nicht sein. Welche Anpassungen Sie konkret vornehmen können, hängt vom verwendeten Website-Baukasten bzw. der Design-Vorlage ab. In den letzten Jahren haben die Anbieter der Website-Baukästen viel dazugelernt und bieten zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten an. Nichtsdestotrotz ist man durch die Design-Vorlagen stark eingeschränkt. Es wird nicht möglich sein, die Website zu 100% gemäß den eigenen Wünschen anzupassen. Das geht bei Website-Baukästen auch gar nicht, weil sie ansonsten zu kompliziert werden. Und genau das will man als Anbieter solcher Systeme verhindern. Es muss so einfach wie möglich bleiben. Andernfalls verliert man ein wichtiges Verkaufsargument.

Um etwas Einzigartiges zu kreieren benötigt man vor allem Zeit, Kreativität, Know-How und Gestaltungsfreiheit. Haben Sie die notwendige Zeit und Kreativität? Vielleicht schon. Haben Sie das Know-How? Vermutlich nicht. Bekommen Sie bei den Website-Baukästen die maximale Gestaltungsfreiheit? Nein. Wie soll man auf diese Weise eine einzigartige Website gestalten? Meiner Meinung nach geht das nicht.

Um eine professionell Website zu gestaltet braucht man viel Know-How. Man muss sich mit Farben, Benutzerfreundlichkeit, Suchmaschinenoptimierung, Code schreiben, Grafikbearbeitung, Schriften und vielem mehr auskennen. Wenn man sich damit nicht auskennt, dann kann man auch keine professionelle Website entwickeln. Man kann lediglich eine Website erstellen, die auf dem ersten Blick professionell erscheint. Es ist und bleibt aber nur die Illusion einer professionellen Website. Die Unzulänglichkeiten dieser Website werden nach und nach zum Vorschein kommen.

Fazit: Auf dem ersten Blick wird das Versprechen gehalten. Auf dem zweiten Blick nicht. Eine einzigartige und professionelle Website setzt zwangsläufig gewisse Kenntnisse und Fähigkeiten beim Erstellen einer Website voraus.

Deshalb ist der Webdesigner die bessere Wahl

Warum sollte man also einen Webdesigner bzw. eine Web-Agentur mit der Erstellung einer Website beauftragen? Einige Gründe habe ich bereits weiter oben erwähnt bzw. angedeutet. An dieser Stelle werde ich konkret und führe die, meiner Meinung nach, wichtigsten Gründe auf. Anmerken möchte ich, dass man natürlich einen entsprechend guten Webdesigner bzw. eine gute Web-Agentur an der Hand haben muss. Andernfalls gelten die Gründe logischerweise nicht. Haben Sie einen Webdesigner der nicht weiß was er tut? Dann sollten Sie schnell einen guten Webdesigner finden oder eventuell doch bei den Website-Baukästen bleiben. Wie man an einen guten Webdesigner bzw. eine gute Web-Agentur kommt, werde ich in diesem Artikel nicht thematisieren. Ich werde das aber irgendwann in einem anderen Artikel nachholen. Glauben Sie mir aber: Es gibt Sie durchaus, die guten Webdesigner und guten Web-Agenturen. Man muss Sie nur finden.

Und nun zu den Gründen für einen Webdesigner bzw. eine Web-Agentur.

Höhere Gestaltungsfreiheit

Sie sagen was Sie brauchen und ein guter Webdesigner setzt es um. Die Gestaltungsfreiheit ist mit einem guten Webdesigner wesentlich höher, weil man nicht durch einen Website-Baukasten und seine Design-Vorlagen limitiert ist. Ausgehend von Ihren Wünschen fängt der Webdesigner bei Null an und erschafft eine Website, die möglichst nah an Ihre Wunschvorstellungen herankommt. Soll die Website eine spezielle Funktion bieten oder später erweitert werden? Mit einem guten Webdesigner wird das in der Regel kein Problem.

Mehr Individualität

Eine Website muss individuell sein. Andernfalls geht Sie in der Masse der generischen und gleich aussehenden Websites unter. Ein guter Webdesigner setzt sich explizit mit Ihnen und Ihrem Unternehmen auseinander. Was sind die Firmenfarben? Machen Sie bereits Werbung? Haben Sie Visitenkarten, Flyer etc.? Was für ein Mensch sind Sie? Was für Menschen arbeiten in Ihrem Unternehmen? Welche Website und welcher Stil passen zu Ihnen und Ihrem Unternehmen?

Ein guter Webdesigner stimmt die Website genau auf Ihr Unternehmen und das bestehende Erscheinungsbild ab! Das erzeugt Individualität und Einzigartigkeit!

Mehr Glaubwürdigkeit

Ein guter Webdesigner schafft eine individuelle und einzigartige Website. Eine Website die den Website-Besuchern die Inhalte schnell und einfach vermittelt. Das erzeugt Vertrauen und ein positives Gefühl bei den Website-Besuchern. Es lässt Sie und Ihr Unternehmen glaubwürdig erscheinen. Und Glaubwürdigkeit ist heutzutage ein hohes Gut für Unternehmen.

Ein Ansprechpartner

Mit einem Webdesigner haben Sie immer einen fachlichen Ansprechpartner. Haben Sie Fragen oder Probleme bzgl. Ihrer Website? Ein guter Webdesigner kennt Ihre Website ganz genau und kann Ihnen schnell und unkompliziert helfen. Wenn er Ihre Website nicht kennt, dann ist er in der Lage sich schnell in die Thematik einzuarbeiten.

Geringer zeitlicher Aufwand

Der Zeitaufwand ist für sie wesentlich geringer als bei Website-Baukästen! Sie sagen dem Webdesigner was sie haben wollen und er setzt es um. Sie müssen sich nicht explizit mit der Gestaltung der Website und rechtlichen Fragen befassen. Sie müssen lediglich ein paar kurze Treffen mit dem Webdesigner einplanen und ihm Ihre Ideen und Wünsche mitteilen. Den Rest erledigt der Webdesigner.

Das man mit einem Website-Baukasten wirklich Zeit einspart, ist ein Mythos. Das habe ich weiter oben bereits aufgezeigt!

Bessere Ladezeiten

Eine professionell entwickelte Website wird in der Regel einen Vorteil bei den Ladezeiten gegenüber generischen Websites aus dem Baukasten haben. Das freut die Website-Besucher und sorgt für eine bessere Platzierung in den Suchergebnissen von Suchmaschinen (wie z.B. Google).

Ein guter Webdesigner legt immer großen Wert auf schnelle Ladezeiten. Unnötiger Ballast wird explizit vermieden. Zudem kennt er die Tricks und Kniffe um bessere Ladezeiten aus einer Website herauszukitzeln. Und davon gibt es einige!

Bessere Beratung

Ein guter Webdesigner nimmt sich explizit Zeit für Sie und Ihr Unternehmen. Er arbeitet sich gut in die Aufgabe und Problemstellung ein und ist dementsprechend in der Lage Sie gut zu beraten. Persönliche Treffen vor Ort fördern zudem das gegenseitige Vertrauen.

Keine Abhängigkeit

Mit einem guten Webdesigner sind Sie nicht abhängig von irgendeinem Anbieter von Website-Baukästen. Was machen Sie wenn Sie mit dem Website-Baukasten nicht mehr zufrieden sind? Sie werden Ihre Website nicht ohne Weiteres zu einem anderen Anbieter überführen können. Der ein oder andere Anbieter mag mit einer Export-Funktion für die Website werben, aber Hand auf Herz. Glauben Sie wirklich, dads es im Interesse der Anbieter ist eine gute Export-Funktion für seine Websites bereitzustellen? Kann er wirklich ein Interesse daran haben das Sie mit der Website zu einem Konkurrenten umziehen können? Und das möglichst einfach und unkompliziert? Nein.

Haben Sie sich für einen Website-Baukasten entschieden. Dann sind Sie erstmal an diesen gebunden. Möchten Sie den Anbieter wechseln, dann müssen Sie versuchen die Website 1 zu 1 im neuen Website-Baukasten nachzubauen.

Mit einem Webdesigner haben Sie das Problem nicht. Die vom Webdesigner gestaltete Website gehört zu 100% Ihnen und Sie können damit machen was Sie wollen.

Höhere Benutzerfreundlichkeit

Ein guter Webdesigner legt immer einen hohen Wert auf eine besonders benutzerfreundliche Website. Ein Website-Besucher ist immer an konkreten Inhalten interessiert. Es ist interessiert ihn eigentlich nicht ob die Website besonders cool aussieht oder viele Animationen und Effekte hat. Er möchte beispielsweise folgende Fragen beantwortet haben:

  • Welche Leistungen bietet das Unternehmen an? Ist für mich das Richtige dabei?
  • Wie kann ich am besten Kontakt aufnehmen? Soll ich anrufen oder ein E-Mail schicken? Gibt es ein Kontaktformular? Wer wäre mein erster Ansprechpartner?
  • Hat das Unternehmen bereits Projekte umgesetzt und kann es entsprechende Referenzen vorweisen?

Wenn man eine Website gestaltet, muss man solche Fragen berücksichtigen. Die potentiellen Fragen der Website-Besucher müssen möglichst schnell und einfach beantwortet werden. Hierfür müssen die Inhalte klar strukturiert und ansprechend präsentiert werden. Je schneller der Website-Besucher die gesuchten Informationen findet und je mehr Spaß er dabei hat, desto benutzerfreundlicher ist Website.

Ein guter Webdesigner weiß was eine benutzerfreundliche Website ausmacht und setzt sie dementsprechend um.

Bessere Suchmaschinenoptimierung

Beim der Suchmaschinenoptimierung geht es darum die Website so zu optimieren, dass sie in den Suchergebnissen der Suchmaschinen, wie z.B. Google, möglichst weit oben platziert wird. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Benutzer den Link zur Website anklickt. Die Websites der Website-Baukästen haben sich mittlerweile bzgl. der Suchmaschinenoptimierung stark verbessert und werden in Zukunft noch besser werden.

Nichtsdestotrotz werden Sie mit einer Website von einem guten Webdesigner bessere Suchmaschinenergebnisse erzielen. Warum ist das so? Weil die Kriterien, die darüber entscheiden wie gut eine Website platziert wird, sehr vielfältig sind. Eine technisch saubere Programmierung der Website reicht nicht aus. Es geht vor allem um hochwertige Inhalte und das Sammeln von hochwertigen Verlinkungen auf die eigene Website. Das kriegt man nicht ohne Weiteres geschenkt und schon gar nicht von Website-Baukästen. Dafür muss Zeit und Arbeit investiert werden.

Ein guter Webdesigner weiß, welche Faktoren für eine gute Platzierung in Suchmaschinen wichtig sind. Er ist in Lage die Website technisch gut umzusetzen und damit die Basis für die Suchmaschinenoptimierung zu legen. Anschließend kann er aufzeigen, welche weiteren Maßnahmen notwendig sind und kann Sie ggf. auch umsetzen. Bei Website-Baukästen sind Sie auf sich allein gestellt.

Bessere Anpassbarkeit der Inhalte

An dieser Stelle werden Sie sich vielleicht fragen: Ist denn nicht gerade die Anpassbarkeit der Inhalte die Stärke von Website-Baukästen? Auf dem ersten Blick mag das stimmen. Aber brauchen Sie wirklich die Möglichkeit das komplette Design und die Inhalte anpassen zu können? Oder sind es primär die Inhalte? Ein Website-Design ändert sich in der Regel nicht so oft. Haben Sie sich für ein Design entschieden, dann werden Sie in der Regel auch dabei bleiben. Es sind die Inhalte, die sich früher oder später ändern. Bieten Sie beispielsweise eine neue Leistung an? Dann muss das auf der Website erwähnt werden. Haben sich Ihre Kontaktdaten geändert? Die entsprechende Anpassung auf der Website ist unumgänglich. Gibt es neue rechtlichen Bestimmungen und das Impressum der Website muss ergänzt werden? Auch hier müssen Sie aktiv werden und eine Anpassung auf der Website vornehmen. Sie sehen: Es sind vor allem die Inhalte die sich ändern.

Ein richtig guter Webdesigner ist in Lage die Website so zu gestalten, dass Sie die Inhalte selber anpassen können! Und das benutzerfreundlicher als bei den Website-Baukästen! Zu schön um war zu sein? Solche Webdesigner gibt es aber! Und wenn Sie auch das Design selber anpassen möchten? Dann kann ein richtig guter Webdesigner auch hierfür eine Lösung programmieren!

Besseres Hosting

Wenn Sie eine Website haben brauchen Sie einen Web-Server. Das heißt: Sie brauchen Hardware, d.h. einen Computer, auf dem die Website abgelegt wird. Wenn die Benutzer Ihre Internetadresse in den Webbrowser eingeben, dann liefert der Web-Server die Website an den Webbrowser aus und Webbrowser zeigt die Website an.

Einen eigenen Web-Server zu betreiben lohnt sich nur für größere Unternehmen oder Unternehmen die Ihre Daten besonders gut schützen möchten. Als Website-Betreiber werden Sie in der Regel einen Hosting-Vertrag abschließen. Der Hoster stellt Ihnen dabei einen Web-Server zu Verfügung und kümmert sich um die technische Wartung. Ein guter Webdesigner schließt für Sie normalerweise einen Vertrag mit einem Hoster ab und richtet die Website anschließend auf dem Web-Server ein.

Bei Website-Baukästen haben Sie das Problem, dass Ihre Website häufig mit anderen Websites auf demselben Web-Server liegt. Sie teilen sich somit die Hardware und damit die verfügbare Leistung. Im Fachjargon nennt man das »Shared Hosting«. Was passiert wenn die unterschiedlichen Websites stark besucht werden und die Hardware besonders ausgelastet wird? Unter Umständen kann das zu schlechteren Ladezeiten Ihrer eigenen Website führen. Man sollte deshalb bei Website-Baukästen sehr genau hingucken, welche Server-Infrastruktur zum Einsatz kommt und ob es Möglichkeiten gibt eine bessere Leistung zuzubuchen bzw. sich Leistungsgarantien geben zu lassen. Häufig wird man dafür einen Aufpreis zahlen müssen.

Fairerweise muss man sagen, dass auch bei traditionellen Anbietern von Web-Servern, »Shared Hosting« zum Einsatz kommt. Auch dort teilen sich mehrere Kunden die gleiche Hardware. Die Problematik ist die Gleiche. Auch hier ist die Lösung die Zahlung eines Aufpreises, um mehr Leistung bzw. eigene Hardware zu bekommen. Ich glaube aber, dass man bei Website-Baukästen dennoch eingeschränkter ist.

Besserer Datenschutz

Datenschutz ist ein großes Thema. Besonders in Europa und Deutschland. Wenn Sie eine Website über einen Website-Baukasten erstellen, haben Sie keine Kontrolle darüber wo die Daten der Website liegen. Angenommen Sie bieten auf der Website ein Kontaktformular an und speichern die dort eingetragenen personenbezogenen Daten (z.B. die E-Mail-Adresse des Website-Besuchers). Diese Daten unterliegen in Europa und insbesondere Deutschland strengen Datenschutzvorschriften. Wo genau liegen diese Daten dann? Was wenn die Daten auf Web-Servern im Ausland liegen? Wie stellen Sie sicher, dass die Daten im Einklang mit dem europäischen und deutschen Recht geschützt werden? Was machen Sie wenn ein Kunde verlangt, dass seine Daten gelöscht werden? Wie können Sie ihm garantieren, dass die Daten auch wirklich gelöscht wurden?

Da man bei Website-Baukästen keine Kontrolle über die Hardware hat und insbesondere deren Standort, kann man diese Fragen gar nicht richtig beantworten. Ich denke, dass die Anbieter der Website-Baukästen hier nachbessern werden und das Ganze transparenter gestalten. Dafür ist das Thema Datenschutz zu wichtig.

Berücksichtigung rechtlicher Aspekte

Wer eine Website betreibt muss rechtliche Aspekte bedenken. Eine Website in Deutschland braucht zwingend ein Impressum und eine Datenschutzerklärung. Darüberhinaus muss man sich mit Cookies, User-Tracking, Urheberrecht (insbesondere bei Bildern), Erfassung personenbezogener Daten und vielem mehr auskennen.

Ein guter Webdesigner kennt die rechtlichen Fallstricke und hilft Ihnen dabei eine rechtlich sichere Website zu gestalten. Beachten Sie aber: Ein Webdesigner ist kein Anwalt und darf keine Rechtsberatung geben! Nichtsdestotrotz muss ein guter Webdesigner sich bzgl. rechtlicher Aspekte sehr gut auskennen.

Fazit

Eine Website zu erstellen ist nicht so einfach, wie es die Anbieter von Website-Baukästen suggerieren. Sie machen für kleine Unternehmen, die nicht viel Geld haben, Sinn. Alle anderen sollten einen professionellen Webdesigner bzw. Web-Agentur beauftragen. Die Wahrscheinlichkeit eine einzigartige und professionelle Website zu bekommen ist wesentlich höher.